VM Titelkämpfe für „Tobbi“ Walter ein Desaster

Die Vereinsmeisterschaften 2022 wurden unter strengen Corona Bestimmung (2G +) am Samstag den 8.1.2022 in der Sporthalle der Rodentelgenschule durchgeführt.

Für Getränke und Speisen wurde gesorgt und so konnte es nach der Auslosung an die Tische gehen. Doch vorab sollte es eine Ehrung für verdiente Spieler und/oder Vorstände geben.

Josef Walter wurde mit der höchsten Auszeichnung, die der WTTV für besondere Verdienste vergibt, ausgezeichnet.

Manfred Niemand führte die Ehrungen souverän durch und hielt die entsprechende Laudatio.

Fast alle der Anwesenden kennen nur Josef als „Chef“; einen anderen haben sie nie kennengelernt.

Eine weitere Ehrenurkunde und Nadel erhielt Horst Coels, die sich in vielen Jahren um den TT Sport im „Enton“ Dorf verdient gemacht hat.


Da keine Jungfrau greifbar war, musste Titelverteidiger „Tobbi“ Walter die Los Glücksfee spielen.

Interessanterweise brachte es im wenig, da die Gruppe 1 direkt als Todesgruppe bezeichnet wurde und er ein Mitglied der Gruppe 1 war.

Es sehr starkes Feld, aus dem zwei Spieler ausscheiden müssen.


Aber dazu später mehr; begonnen wurde mit den Doppelpaarungen.

Wie schon in den letzten Jahren, wurden die Doppelpaarungen ausgelost. Die Protagonisten mit den meisten Punkten wurden gesetzt und ihnen ein Partner zugelost, was für alle Spieler*innen eine spannende Geschichte ist.


Hier einige Impressionen der Doppelkonkurrenz.

J. van Bargen wurde Sebastian Leben zugelost und auch Melina Kösling hatte mit Jens Drescher einen starken Partner an ihrer Seite.

Das Spiel war relativ offen; Melina verstand es oft die Bälle extrem zu treiben und stellte ihre Gegner nicht selten vor Probleme. Letztlich setzten sich Leben/van Bargen in vier Sätzen durch und konnten auf zählbares hoffen.


Die Doppel Macioszek/Becker trafen im ersten Spiel auf die Geheimfavoriten Rock/Dickner.

Etwas überraschend aber verdient, gewannen Neuzugang Andreas Becker und Christian Macoiszek in fünf Sätzen und setzten eine erste Duftmarke.

Andreas Becker, der zur Rückserie den TuS verstärken wird, spielt Landesliga, konnte aber seit einigen Monaten den Sport mit dem kleinen Ball kaum ausüben. Somit war das Turnier für ihn eine gute Möglichkeit Trainingsrückstände auszugleichen.


Hier der Verlauf aller Doppelspiele im Überblick.

Es wurde guter TT Sport geboten, obwohl e auf den ersten Blick Spielstärkeunterschiede geben musste, bedenkt man die QTTR Punkte.

Das Finale stand unter guten Vorzeichen für Becker/Macioszek, da sie noch ungeschlagen waren und somit ihre Gegenspieler van Bargen/Leben zwei Spiel gewinnen müssten, um den Titel des Doppel VM holen zu können.

Eigentlich sollte es eine halbwegs klare Sache für Andreas Becker und Christian Macioszek werden, da sie nur ein Spiel gewinnen mussten, ihre Gegner waren somit unter Zugzwang.

Es fiel nicht selten das Wort Zirkus Roncalli, was aussagen sollte, dass es spektakuläre Ballwechsel und fast unmögliche Bälle zu sehen gab.

Hier muss Sebastian Leben an erster Stelle genannt werden. Zu seinem taktisch hervorragendem Spiel hinzu kamen besagte Zirkusbälle, die einem nicht sehr oft gelingen.

Die Leistung seines Partner J van Bargen darf aber nicht hinten anstehen; auch er steigerte sich enorm und konnte seinen Anteil zum Gesamtsieg beitragen. Sie gewannen beide Matches und wurden nicht unverdient VM der Doppelkonkurrenz.

Den dritten Rang holten Robert Dickner an der Seite von Julian Rock.


Einzelkonkurrenz 2022:

Es wurden zwei Gruppen gelost, in denen die ersten vier Sportler jeder Gruppe das Viertelfinale erreich konnten.

Hier der Turnierverlauf im Überblick

 

 

Viertelfinals im Überblick:

Die Spieler zeigten tollen Sport, obwohl die ersten Spiele fast alle mit 3:0 Sätzen ausgingen. Im Halbfinale wurden immerhin beide Spiele „nur“ mit 3:1 gewertet.

Jens Drescher hatte seine Form zurückgewinnen können und siegte gegen Andreas Becker. Es war für Alle ein gutes Spiel mit tollen Ballwechseln.

Julian Rock, der bereits mehrfach ein Saustoffzelt angefordert hatte, besiegte Robert Dickner und so kam es um Finale furioso.

Es ging hin und her, zu keiner Zeit war vorherzusagen, wer den desinfizierten Tisch als Sieger verlassen würde.

Am Ende war es Julian Rock, der Jens Drescher in fünf Sätzen niederringen konnte.

Es wurde ausgiebig gefeiert und der neue Wanderpokal als Trinkgefäß missbraucht. Hoffen wir alle, das der Pokal im nächsten Jahr keinen Rost aufweist. 🙂


Hier die Sieger der TT VM 2022 – herzlichen Glückwunsch und ein Dank an alle, die an der Ausrichtung mitgewirkt haben. Würstchen und Frikadellen fanden reichlich Absatz. Leider muss der TuS das Apres TT noch üben, so konnten man es in den social Medien verfolgen.

Einzelsieger:

Julian Rock – Titelträger

Jens Drescher  – Zweitplatzierter

Andreas Becker – Dritter Sieger


Doppelsieger:

In der Mitte J. van Bargen und S. Leben, die den 1. Platz erkämpfen konnten.

Links die Finalgegner A. Becker und Ch. Macioszek.

Rechts die dritten Treppchenbesteiger R. Dickner und J. Rock.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.