Zweite erkämpft Punkt in Meschede

Am letzten Spieltag der Hinrunde trat die Zweite sonntagnachmittags in einer eiskalten Mescheder Turnhalle an. Der SSV hatte am Vormittag noch in Eickelborn antreten müssen, daher der eher ungewöhnliche Termin.

Bei den arktischen Temperaturen in der Halle fiel es allen Akteuren schwer, in die Gänge zu kommen. Die Doppel, ansonsten Garant für einen positiven Einstieg in das Spielgeschehen, gingen ausnahmslos in fünf Durchgängen an die Gastgeber. Die Spiele verliefen dabei gänzlich auf Augenhöhe, aber an diesem Sonntag hat es nicht sollen sein, 0:3, so schlecht war man bisher noch nicht in ein Spiel gestartet.

Nun galt es aufzuholen. Jörg Ermlich trat auf Seiten des SSV gegen Jörg Broch auf TUS-Seite an die Platte. Jörg, aktuell in einer absoluten Hochphase seines Schaffens, marschierte drei Sätze lang gradlinig nach vorne und ließ nie einen Zweifel daran, wer hier den Punkt einfahren würde, eine ganz starke Leistung.

Dem konnte sich Volpert im Duell mit Föckeler nicht anschließen. Zu gut das Spiel von Föckeler, zu fehleranfällig das Spiel von Dieter in der eiseskalten Halle. Nach vier Durchgängen ging das Spiel an die Gastgeber.

In der Mitte hielt Willeke zwei Sätze gut gegen Bruchmann mit. Mit zunehmender Spieldauer ließ er sich aber mehr und mehr das Spiel seines Gegenübers aufzwingen und gab mit 1:3 Sätzen ab.

Macioszek kam erst gar nicht gegen Dirk Ermlich ins Spiel. Die ersten beiden Durchgänge gingen schnell weg. Erst dann kam Christian langsam auf Betriebstemperatur, spielte besser, mit weniger Fehlern und erzwang den Entscheidungssatz, in dem er dann siegreich war und auf 2:5 aus TUS-Sicht stellte.

Unten war das Bild zweigeteilt. Während van Bargen in drei klaren Sätzen gegen Niederhoff erfolgreich war, musste sich Storm in vier Sätzen Kramer geschlagen geben, sodass es zur Halbzeit 3:6 aus Sicht der Zweiten stand.

Oben musste und wollte Volpert nachlegen. In einem sehr anschaulichen Spiel, in dem Dieter viele Fehler unterliefen, konnte er in fünf Sätzen sein Gegenüber niederhalten und für den TUS verkürzen. Parallel dazu dominierte Broch in drei Sätzen gegen Föckeler und verkürzte weiter auf 5:6. Eine ganz starke Leistung von Beiden.

In der Mitte entwickelte sich ein enges Duell zwischen Bruchmann und Macioszek. Zunächst unspektakulär wurde das Spiel mit zunehmender Dauer immer spektakulärer, Christian entwickelte die letzten anderthalb Durchgänge einen Offensivdruck, dem Bruchmann nicht mehr standhalten konnte und glich zum 6:6 aus.

Willeke konnte dagegen nur den ersten Durchgang gegen Ermlich gewinnen. Mit zunehmende Dauer wurde das Spiel seines Gegenübers druckvoller und sicherer, wohingegen Willeke gar nicht in die Gänge kann, folgerichtig die Niederlage zum 6:7.

Unten musste nun mindestens einmal gepunktet werden, wollte man noch in das Abschlussdoppel kommen. Storm löste dieses Problem in drei klar gewonnen Durchgängen, nur im vierten Satz des Spiels gegen Niederhoff nahm er sich eine gedankliche Auszeit, 7:7.

Das Spiel Kramer gegen van Bargen wog hin und her, mal hatte der eine, mal der andere den Vorteil auf seiner Seite, entsprechend ging das Spiel über die volle Distanz. Im Finaldurchgang nahm Janik beim Stand von 9:9 sein Herz in beide Hände, griff konsequent an und brachte den Sieg nach Hause und sicherte dem TUS somit mindestens einen Punkt, eine grandiose Leistung.

Das Entscheidungsdoppel Föckeler/Kramer auf der einen und Broch/Macioszek auf der anderen Seite wog hin und her. Hatten die Mescheder in den Sätzen Eins und Drei den Vorteil auf ihrer Seite, so lag dieser in den Sätzen Zwei und Vier auf Bruchhausener Seite. Es kam immer darauf an, welcher Spieler auf wen servierte bzw. wer gerade retournieren musste. So musste es im fünften Satz darum gehen, bis zum Wechsel möglichst dicht dran zu bleiben, ein Unterfangen, dass mit 0:6 aus TUS-Sicht gnadenlos schiefging. Beide Akteure der Zweiten steckten aber nicht auf, sondern fighteten sich über 4:8 auf 10:10 heran. Am Ende hatten aber die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite und gewannen mit 12:10.

Damit endete das Spiel 8:8 bei 36:32 gewonnen Sätzen aus Sicht des TUS. Vor dem Hintergrund von vier verlorenen Doppelpaarungen eine starke Leistung. Die Mannschaft bleibt die gesamte Hinrunde ungeschlagen, was nun wirklich niemand erwarten konnte und rangiert punktgleich mit Cappel und Lipperbruch an der Tabellenspitze. Mit Abstiegssorgen sollte man sich, sofern die Serie im neuen Jahr fortgesetzt wird, nicht mehr befassen müssen.

 

Bezirk Arnsberg 2021/22 – Herren-Bezirksklasse Gruppe 5

SSV Meschede : TuS Bruchhausen II
Sonntag, 05.12.21 15:05 Uhr

 

Tabelle (gesamt)

Rang Mannschaft S U N Spiele Punkte
1 SuS BW Lipperbruch 5 3 0 69:39 13:3
2 TuS Bruchhausen II 5 3 0 69:41 13:3
3 DJK SR Cappel II 5 3 0 69:43 13:3
4 LTV Lippstadt II 3 1 4 51:51 7:9
5 SSV Meschede 3 1 4 50:50 7:9
6 DJK Erwitte 3 1 4 48:53 7:9
7 TTV Neheim-Hüsten III 3 0 5 45:57 6:10
8 SV BW Eickelborn 2 0 6 45:64 4:12
9 TuS Oeventrop 1 0 7 22:70 2:14
10 TuS Sundern III zurückgezogen am 30.10.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.